Frau, Müde, Schreibtisch, Kaffeetassen, Kaffeebecher, Laptop, Fenster, Überarbeitet, Burn-out, Frauenkarrieren, Herausforderungen

Von wegen fehlende Förderung: Woran Frauenkarrieren wirklich scheitern

Frauen scheitern an Chauvis, gläserner Decke und fehlender Förderung; so heißt es zumindest. Tatsächlich sind oft Frauen lieber nett als durchsetzungsstark. So lange das so ist, kann man sich das Geld für die Förderung schenken. Das ist jedenfalls auch der Eindruck, der sich bei einschlägigen Netzwerktreffen regelmäßig bietet. Bei einem genaueren Blick auf Frauenkarrieren wird klar: Es ist Zeit, ehrlich zu sein und zuzugeben, was realistisch ist, was nicht, und mit welchen Karrierekillern sich auch die Frauen der heutigen Zeit herumschlagen müssen.

Neulich war ich bei einem Vortrag. Thema: Netzwerken für Frauen – was bringt es für den Job? Es war gruselig. Nein, nicht die Referentin. Es waren vielmehr die Zuhörerinnen – Akademikerinnen, Steuerberaterinnen, Rechtsanwältinnen, Ärztinnen. Sie sagten: „Warum sollen wir alle Karriere machen, wir sind doch zufrieden mit unserem Leben?“ und „Wir müssen doch nicht alle erfolgreich werden?“

Da dachte ich doch immer: Die armen Frauen! Entweder werden sie durch die Kinder am Erfolg gehindert, durch einen Mann, der sie nicht unterstützt oder durch die berühmte gläserne Decke, die hart sein muss wie Stahl, weil sie scheinbar nicht zu durchbrechen ist. Falsch gedacht. Frauen wollen offenbar gar nicht mehr wollen. Sie brauchen, wie es scheint, weder Erfolg noch Geld. Stress haben sie nur, wenn die Kinder quengeln, und ihre Ehe ist gerettet, wenn zu Hause der Herd nicht kalt bleibt.

Der trügerische Wunsch nach Wohlgefühl

Es geht gar nicht um die Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Es geht auch nicht um mangelnde Karrieremöglichkeiten oder den Mangel an Frauenförderprogrammen. In Wirklichkeit geht es schlicht und einfach darum, dass Frauen es sich bequem machen wollen. Eine Bequemlichkeit, der mehrere Motive zugrunde liegen. Zum einen wollen Frauen ein kuscheliges Leben im familiären Nest führen, zum anderen sind Kind und Karriere Stressfaktoren. Der tägliche Kampf im Job und zu Hause im Kinderzimmer ist für viele ein Spagat, auf den sie lieber heute als morgen verzichten würden.

Frau, Post, Schockmoment, entsetzter Gesichtsausdruck, Verzweiflung, postalischer Bescheid, Stift, Ruin, Finanzen, scheiternde Frauenkarrieren
Wenn Frauenkarrieren zu früh abgehakt werden, zeigt sich die Situation letztlich schwarz auf weiß. (Bild: © Andrey Popov | fotolia.com)

Allerdings zahlen manche Frauen einen hohen Preis für ihre angestrebte Wohlfühlatmosphäre, erzeugt durch Teilzeittätigkeit und Verzicht. Wie hoch er ist, wird den meisten spätestens dann klar, wenn der Rentenbescheid ins Haus flattert und der Versorger sich schon vor Jahren abgesetzt hat.

Manchen Frauen droht in so einem Fall die Altersarmut. Ein jähes Ende der Wohlfühlatmosphäre. Ganz abgesehen davon, dass sie sich in eine vom Mann abhängige Position begeben haben. Vielleicht ließe sich das noch ertragen, aber ein Kühlschrank, der sich nur schwer füllen lässt, und eine Miete, die frau sich nicht mehr leisten kann, gehen an die Existenz. Doch wer will sich schon frühzeitig mit Altersarmut beschäftigen? Sie vielleicht? Kein schönes Thema, am besten verdrängen. Freud lässt grüßen.

Killfaktor Kinderbetreuung

Die Politik setzt seit einigen Jahren viel daran, dass ambitionierte Frauen Karriere und Beruf unter einem Hut bringen können. Leider birgt das vorherrschende Betreuungskonzept noch immer gravierende Schwächen. Wer in Deutschland von Karriere spricht, meint einen 12-Stunden-Arbeitstag, also von 8 bis 20 Uhr. Kennen Sie eine Kita, in der Sie Ihr Kind bis 20 Uhr unterbringen können?

Ergebnisse einer Umfrage: Was bei Müttern und Vätern zu kurz kommt

Beruf
Der Beruf ist das Schlusslicht unter den Dingen, die Eltern zu kurz kommen: Gerade einmal zwölf Prozent der befragten Mütter und acht Prozent der befragten Väter fanden, sie würden zu wenig Zeit in ihre Arbeit investieren. Befragt wurden liierte Eltern von Kindern unter 16 Jahren, die angaben, nicht allen Anforderungen gerecht zu werden. (Quelle: Inst. für Demoskopie Allensbach)
Freunde
Ob die eigenen Freunde zu kurz kommen oder nicht, wird geschlechtsspezifisch differenziert wahrgenommen: Zwar findet auch fast ein Drittel (32 Prozent) der befragten Frauen, dass sie ihren Freunden nicht genug Zeit widmen, bei den Männern sind es mit 56 Prozent jedoch erheblich mehr.
Haushalt
Hier ist die Diskrepanz zwischen Mann und Frau nicht ganz so groß wie bei der unterschiedlichen Wahrnehmung in Bezug auf die Vernachlässigung von Freundschaften. Ein klarer Trend ist aber auch hier erkennbar. Nur 21 Prozent der befragten Männer glaubten, sie müssten eigentlich mehr im Haushalt tun. Bei den Frauen waren es hingegen 35 Prozent.
Kinder
Weit über zwei Drittel der befragten Männer gaben an, ihre Kinder kämen in ihrem Zeitmanagement zu kurz. Bei den Frauen waren es 41 Prozent.
Partner
Auch die Partnerschaft kommt mehr Vätern als Müttern zu kurz: Zwar sagen 47 Prozent der befragten Frauen, ihr Partner bekäme zu wenig Zeit gewidmet, bei den Männern allerdings sind es 73 Prozent.
Sie selbst
Dass sie selbst zu kurz kommen, finden 53 Prozent der befragten Männer und 56 Prozent der befragten Frauen.

Politik meint mit Vereinbarkeit vor allem die Vereinbarkeit von Teilzeitjob und Familie, mehr geht in der Regel nicht. Wer um 17 Uhr sein Kind abholen muss, wer Rufbereitschaft hat oder das kränkelnde Kind vorzeitig holen muss, weil die Kita sich wieder mal gemeldet hat, hat in der Regel keine Führungsposition inne. Er oder sie hat nur einen „Job“. Oder eine Nanny, Tagesmutter oder Großeltern, allerdings kosten erstere Geld und letztere Nerven. Wer nicht schon in Führungsposition ist und sich diese Zusatzleistungen leisten kann, kann sich den Topjob nicht leisten und damit auch keine Kinderbetreuung. Karriere ist letztendlich nur jenen Frauen vorbehalten, die entweder keine Kinder haben, oder schon Geld haben, oder mit einem Sponsor verheiratet sind. Und wenn frau ganz großes Glück hat, hat sie einen Mann, der „nur“ einen Job hat und das kränkelnde Kind abholt.

Die Quote geht am Thema vorbei

Und dann gibt es noch die Diskussion um die Quote. Wir kämpfen um Rechte für die Präsenz von Frauen im Aufsichtsrat. Wissen Sie, wie viele potenzielle Aufsichtsratspositionen in Deutschland jährlich zu vergeben sind? Im Gegensatz zu vakanten Führungspositionen sprechen wir hier von einem geringen Prozentsatz. Wir kämpfen mit der Quote um Rechte für eine kleine Gruppe von Frauen, die bereits in Führungspositionen sind, sonst kämen sie für ein Aufsichtsratsmandat überhaupt nicht infrage.

Frau, Meeting, Umdrehen, Blickkontakt, Aufmerksamkeit, Frauen in Führungspositionen, Frauenkarrieren
Die Frage bleibt: Wer verfolgt ein konkretes Interesse daran, Frauen in Führungspositionen zu bringen? Wer nimmt tatsächlich ein jähes Ende für Frauenkarrieren in Kauf? (Bild: © .shock | fotolia.com)

Warum kämpfen wir eigentlich nicht dafür, Frauen in den Vorstand oder die Geschäftsführung zu bringen? Wir protestieren, publizieren, und diskutieren am eigentlichen Thema vorbei: mehr Frauen generell in Führung zu bringen. Und warum tun wir es nicht? Weil niemand Interesse daran hat.

Weder Männer, die schon in Toppositionen sind, denn wer teilt seine Macht schon gerne? Noch die Politik, denn Kitas mit Öffnungszeiten bis 20 Uhr lassen sich schwer durchsetzen, wer will denn schon ein Land mit Rabenmüttern oder gar Frauen, die eigentlich gar keine Kinder haben wollen? Und viele Frauen selbst winken beim Führungsthema ebenso ab. Sie erinnern sich an die Zuhörerinnen des Vortrags eingangs? Das Leben zu Hause ist halt doch ganz schnuckelig.

Verschwendung statt Fortschritt

Der Staat verschwendet Geld und Ressourcen, in dem er an teuren Ausbildungsstätten Akademikerinnen für einen Arbeitsmarkt produziert, der Frauen und ihr Potenzial noch nicht wirklich entdeckt hat und zu nutzen weiß. Der Staat verschwendet ebenso Geld für teure Studienplätze an Akademikerinnen, die eigentlich gar keine Karriere machen wollen, sondern nach maximal zehn Jahren Berufstätigkeit ins Mutterdasein abtauchen. Und er investiert in Angebote zur Vereinbarkeit von Beruf und Familie, die keine Angebote sind, weil Karriere eben nicht mit einem Teilzeitjob möglich ist und auch nie werden wird.

Das sagt die Statistik: In welchen Branchen sich Teilzeitarbeit für Frauen lohnt ‒ und in welchen nicht

Energieversorgung
In der Energieversorgung in Teilzeit zu arbeiten lohnt sich für Frauen: Gegenüber einem durchschnittlichen Bruttomonatsverdienst von 3.962 Euro (Vollzeit) verdienen Sie immerhin 2.529 Euro in Teilzeit – das sind gerade einmal 36 Prozent weniger.

Quelle: Adzuna-Studie, basierend auf einer Analyse der Verdienste und Arbeitskosten – Fachserie 16 Reihe 2.1, Statistisches Bundesamt, Wiesbaden 2015

Öffentliche Verwaltung, Verteidigung, Sozialversicherung
Wer in den genannten Branchen des öffentlichen Dienstes arbeitet, hat als Frau bei einer Teilzeitstelle gegenüber einer Vollzeitstelle ebenfalls nur Verdiensteinbußen von 36 Prozent zu erwarten. (Vollzeit: 3.335 Euro im Monat, Teilzeit: 2.128 Euro im Monat).
Verarbeitendes Gewerbe
Frauen in der industriellen Produktion verdienen in Deutschland in Vollzeit im Schnitt 3.062 Euro, in Teilzeit 1.895 Euro.
Information und Kommunikation
Auch in der Informations- und Kommunikationsbranche ist der Unterschied im Verdienst zwischen Voll- und Teilzeitangestellten nicht größer als 39 Prozentpunkte. In Vollzeit verdient eine Frau dort 3.838 Euro im Monat, in Teilzeit 2.360 Euro im Monat.
Wasserversorgung, Abfallentsorgung
Auch Frauen in der Wasserversorgung und Abfallentsorgung bekommen in Teilzeit nur 39 Prozent weniger Gehalt als in Vollzeit (1.953 Euro im Monat gegenüber 3.203 Euro im Monat).
Erziehung und Unterricht
Lehrerinnen und Erzieherinnen in Teilzeit können damit rechnen, 40 Prozent weniger zu verdienen als ihre in Vollzeit angestellten Berufsgenossinnen. (Vollzeit: 3.920 Euro im Monat, Teilzeit: 2.336 Euro im Monat).
Verkehr und Lagerei
In Verkehr und Lagerei verdienen Frauen in Teilzeit 1.697 Euro, in Vollzeit 2.854 Euro.
Gesundheits- und Sozialwesen
Das Gesundheits- und Sozialwesen bietet Frauen in Teilzeit 1837 Euro, in Vollzeit 3.095 Euro.
Finanz- und Versicherungsdienstleistungen
In der Finanzdienstleistungs- und Versicherungsbranche erhalten Frauen in Vollzeit im Schnitt 3.924 Euro, in Teilzeit 2.317 Euro.
Freiberufliche, wissenschaftliche, technische Dienstleistungen
Freiberuflerinnen in den genannten Dienstleistungsbranchen können bei einer Vollzeit-Tätigkeit mit 3.382 Euro im Monat rechnen, arbeiten sie freiberuflich nur eine Teilzeit-Stundenzahl, können sie mit Brutto 1.993 Euro im Monat rechnen.
Kunst, Unterhaltung und Erholung
Hier verdienen Frauen in Vollzeit 2.720 Euro im Monat, in Teilzeit 1.574 Euro im Monat.
Gastgewerbe
Im Gastgewerbe bekommen Frauen in Vollzeit im Schnitt einen Bruttoverdienst von 1.935 Euro im Monat, in Teilzeit 1.094 Euro im Monat.
Grundstücks- und Wohnungswesen
Im Grundstücks- und Wohnungswesen gibt es für weibliche Mitarbeiter 1.837 Euro in Teilzeit und 3286 Euro in Vollzeit.
Bergbau und Gewinnung von Steinen und Erden
Im Bergbau verdienen Arbeiterinnen in Vollzeit 3.790 Euro im Monat, in Teilzeit 2.086 Euro im Monat.
Handel
1.489 Euro gibt es für Frauen in Teilzeit im Handel, in Vollzeit 2.741 Euro.
Baugewerbe
Im Baugewerbe lohnt es sich für Frauen nicht, in Teilzeit zu arbeiten. Sie verdienen dann 51 Prozent weniger als Vollzeitarbeiterinnen. (Vollzeitbeschäftigte bekommen 2912 Euro, Teilzeitbeschäftigte bekommen 1.437 Euro).

Man könnte auf die Idee kommen, eine Rechnung anzustellen, wie viel ein Studienplatz für einen Betriebswirt mit durchschnittlicher Studiendauer kostet. Und dann die Frage stellen, ob wir wirklich Betriebswirtinnen ausbilden wollen, die zu Hause lieber ihre Kinder betreuen oder die dementen Eltern pflegen ‒ entweder weil sie wollen oder weil sie Karriere mit Kind nicht gut hinbekommen? Für Betreuung und Pflege brauchen Frauen kein Studium, da helfen Hormone und Soft Skills. Was für eine Verschwendung von öffentlichen Geldern.

Wie wäre es, wenn der Staat die Gebühren für den Studienplatz von jenen Frauen zurückforderte? Oder Unternehmen für den Ausschluss von Frauen bei der Vergabe von Führungspositionen zur Kasse bitten würde? Es wird Zeit, bei der Diskussion über zu wenige Frauen in Führungspositionen, die Vereinbarkeit von Familie und Beruf und die tatsächliche Motivation vieler Frauen ehrlich zu sein. Und sich zu trauen, einen neuen Umgang damit zu pflegen.

1 Kommentar

  1. Ein bemerkenswerter Beitrag, vor allem, weil er von einer Frau geschrieben wurde.
    Allerdings, und da unterscheidet sich meine Meinung etwas von Ihnen, ist das aus meiner Sicht eine Frage der eingespielten Führungskultur- und Organisationskultur, die Frauen häufig die Lust auf Karriere verdirbt.
    Dazu habe ich im März d.J. auch einen Artikel geschrieben.

    http://besserkommunizieren.blogspot.de/2017/03/wie-fuhrt-man-manner-als-frau.html

    Und Studiengebühren zurückfordern etc., finde ich sehr provokativ und passt nicht in das von mir vertretende schuld- und bestrafungsfreie “Fehlermanagement” des Crew-Resource-Managements 😉

    Ich persönlich halte auch nicht so viel von Kindern, die nur in Horts oder bei fremden Leuten aufwachsen. Meine Frau übrigens auch nicht (Dr. med. dent.). Wir haben drei erwachsene Kinder, falls jetzt der Sturm der Entrüstung über mich hereinbricht 🙂

Schreiben Sie mir

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.